Obst Blechkuchen – Marillenfleck

In Österreich gibt es eine Art Aprikosen, die seit 1996 unter EU Schutz steht und die in einer Region Österreichs wächst, die als UNESCO Welterbe ausgezeichnet ist, nämlich die Wachau. Diese Marillen wie sie genannt werden sind speziell süss und saftig. Sie werden natürlich viel zum Backen verwendet oder zu Marmeladen verarbeitet, aber auch der Marillenschnaps und der Marillenlikeur sind sehr bekannt.

This image has an empty alt attribute; its file name is screenshot_20190702-071003_chrome3822898775392427962.jpg

Im Juli wenn man der Donau entlang durch die Wachau fährt, sieht man einen Stand nach dem anderen, an denen die Marillen frisch verkauft werden.

This image has an empty alt attribute; its file name is screenshot_20190702-071624_google5346713194431147868.jpg

Dieses Rezept hier ist einer der grossen Österreichischen Klassiker. Der Kuchen wird hauptsächlich mit Marillen gebacken, aber man kann ihn auch mit vielen, vielen anderen Früchten zubereiten.

  • 200 g Butter, zimmerwarm
  • Vanille
  • Schale Zitrone, fein gerieben
  • 150 g Zucker
  • 4 Eier
  • 200 g glattes Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 500 g Marillen oder anderes Obst, entsteint

Den Backofen auf 160 °C vorheizen.
Die Butter mit der Vanille, der geriebenen Zitronenschale,dem Zucker und den aufgeschlagenen Eiern cremig rühren. Das Mehl und das Backpulver unter die Masse mischen.
Ein Backblech (ca. 30 cm x 18 cm) gut einfetten. Die fertige Masse auf das Blech streichen.
Das Obst auf den Teig legen mit der Schnittfläche nach oben.

Den Kuchen für ca. eine Stunde im Backofen backen und vor dem Servieren mit Staubzucker bestäuben.

Falls euch dieser Post gefallen hat, abonniert den Blog für mehr Rezepte.

This image has an empty alt attribute; its file name is img_20200726_095811_4115446804970367918912.jpg

Kommentar verfassen