Apfelstrudel

Eines der bekanntesten österreichischen Rezepte ist der Apfelstrudel. Ich spreche von der authentischen, nicht von den Versionen mit Filo oder Blätterteig (dies sind sicherlich sehr gute Versionen, können aber nicht Apfelstrudel genannt werden). Der Strudelteig ist ein ganz besonderer Teig, der von Hand gedehnt werden muss. Ein gut gemachter Apfelstrudel ist der Stolz der österreichischer Frauen!

Der Teig selbst ist sehr leicht zuzubereiten, braucht aber länger um ausgezogen zu werden. Eine alte Österreicherin, die mir und meinen Schwestern beigebracht hat, wie man es macht, sagte früher, dass der Teig so dünn gedehnt werden muss, dass man in der Lage sein sollte, durch seine Oberfläche hindurch eine Zeitung zu lesen.

Ich sage gleich dazu, dass ich mit den wunderbaren Österreicherinnnen nicht mithalten kann, die den Teig so dünn ausdehnen können, dass er ganze Tische bedeckt! Das ist eine wahre Kunst die nur durch jahrelanges Üben erlangt wird!!

Mein Backbuch: Torten aus einem Teig

Ich zeige euch in meinem Backbuch wie ihr aus einem einzigen Teig in fünf Varationen je nach Geschmack über 20 verschiedene Torten für jede Jahreszeit machen könnt. Ob Schokolade, Vanille, Nuss, Lebkuchen oder Frucht, eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Fast 20 neue Rezepte, die es nicht auf meinem Blog gibt (und auch nie geben wird) kommen zu 5 weiteren Rezepten die ich schon in den vergangenen 2 Jahren mit euch auf dem Blog geteilt habe.

  • 1 Rezept – 5 Variationen – mehr als 20 Torten
  • Die Rezepte sind je nach Geschmack mit den anderen 4 Varianten austauschbar – also bis zu 100 Möglichkeiten
  • Authentische Fotos
  • 56 Seiten
  • Tipps
  • Liste von Zubehör, das ich in meiner Küche verwende

Rezept

Folgt mir auch gerne auf Instagram @auxdelicesdecaroline (Klick) oder Facebook (Klick)

  • Für den Teig
  • 250g Mehl,
  • 125ml handwarmes Wasser und
  • 2EL Sonnenblumenöl
  • 60 g geschmolzene Butter
  • 1 Teelöffel Salz
  • Butter zum Backen
  • Für die Füllung
  • 10 große Äpfel (vorzugsweise saurere Äpfel statt süßer)
  • Butter
  • Semmelbrösel
  • Zucker (nur wenn Sie saure Äpfel verwenden, z. B. Braeburn, Zucker wird z. B. bei Golden Delicious nicht benötigt)
  • Zimt
  • Rosinen (falls gewünscht)

Beginnen wir mit der Füllung. Ich bereite die Füllung immer am Vortag vor, damit sie abkühlen kann, bevor ich sie brauche. Die Äpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne Butter schmelzen, Äpfel, Semmelbrösel, Zucker, Zimt und Rosinen dazugeben und einige Minuten kochen lassen (die Äpfel sollten aber knackig bleiben).

Wie Sie sehen, habe ich hier keine Mengenangaben hinzugefügt. Je können das durch Abschmecken selbst bestimmen. Geben Sie die Füllung in eine Schüssel und stellen Sie sie in den Kühlschrank, bis sie gebraucht wird.

Für den Strudelteig das Mehl mit dem warmen Wasser und dem Öl mischen, bis es einen homogenen Teig bildet. Den Teig zu einer Kugel rollen und ca eine Stunde unter einem warmen Topf ruhen lassen.

Geben Sie den Strudel auf eine sehr große Arbeitsfläche, die mit einem großen alten Tuch bedeckt ist. Fangen Sie an, den Teig mit einem Nudelholz auszurollen, aber bald müssen Sie den Teig manuell ausdehnen, indem Sie ihn vorsichtig mit dem Handrücken spannen (bitte nehmen Sie Ihre Ringe und Ihre Uhr ab). Der Teig wird immer größer, je mehr Sie ihn dehnen.

Die alte Dame, die mir zeigte, wie man Apfelstrudel macht, sagte mir, es müsse so dünn sein, dass man eine Zeitung hindurch lesen könne. Es ist eine Frage des Trainings!

Den gezogenen Teig mit zerlassener Butter bestreichen und mit Semmelbröseln bestreuen. Legen Sie die Füllung in einem langen Haufen auf den unteren Teil des Teigs.

Rollen Sie mit Hilfe der Tischdecke den Teig zu einer Wurst und heben Sie ihn mit Hilfe des Tuches auf ein Backblech. Die Teig den werden unter dem Strudel eingeschlagen.

Gießen Sie geschmolzene Butter über den Strudel und geben Sie ihn in den auf 170 ° C vorgeheizten Ofen, bis er goldbraun ist.

Warm mit Eis, Vanillesauce oder Schlagsahne servieren.

TIPP Möglicherweise möchten Sie mit kleineren Teigstücken trainieren, z. B. 2 oder 3 kleinere Strudel mit der gleichen Teig Menge machen.

Falls Ihnen dieser Post gefallen hat abonnieren Sie den Blog für mehr Rezepte!

Kommentar verfassen