Schlesische Pfefferkuchen

Jedes Jahr am 31. Oktober habe ich eine wichtige Mission. Diese Mission ist es, Teig für eine Art Kekse zu machen, die in meiner Familie seit Generationen für Weihnachten gebacken wird. Diese Kekse heißen Pfefferkuchen.

Die Kekse kommen aus Schlesien, das heute zu Polen gehört, aber zu der Zeit, als meine Familie dort lebte, deutsch war. Der Teig benötigt einen Ruhetag, bevor er verwendet wird. Einmal gebacken, werden diese Kekse steinhart und erst kurz vor Weihnachten butterweich.

Pfefferkuchen sind extrem schmackhaft. Sie enthalten Honig, Nüsse und verschiedene Gewürze und bleiben lange Zeit essbar!

Für meine Pfefferkuchen habe ich sehr nüchterne Ausstechformen gewählt, wie sie meine Großmutter verwendet hat. Eine Glocke, ein Baum, ein Herz, ein Rechteck, ein Kreis und ein Stern.

Falls ihr wissen wollt welches Gebäck man am Besten wann macht um bis Weihnachten alles fertig zu haben dann schaut mal hier in meinem Weihnachts-Back-Plan nach.

Mein Backbuch: Torten aus einem Teig

Ich zeige euch in meinem Backbuch wie ihr aus einem einzigen Teig in fünf Varationen je nach Geschmack über 20 verschiedene Torten für jede Jahreszeit machen könnt. Ob Schokolade, Vanille, Nuss, Lebkuchen oder Frucht, eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Fast 20 neue Rezepte, die es nicht auf meinem Blog gibt (und auch nie geben wird) kommen zu 5 weiteren Rezepten die ich schon in den vergangenen 2 Jahren mit euch auf dem Blog geteilt habe.

  • 1 Rezept – 5 Variationen – mehr als 20 Torten
  • Die Rezepte sind je nach Geschmack mit den anderen 4 Varianten austauschbar – also bis zu 100 Möglichkeiten
  • Authentische Fotos
  • 56 Seiten
  • Tipps
  • Liste von Zubehör, das ich in meiner Küche verwende

Rezept schlesische Pfefferkuchen

Folgt mir auch gerne auf Instagram @auxdelicesdecaroline (Klick) oder Facebook (Klick)

500 g Mehl
20 g Schokoladenpulver
8 g Backpulver
375 g Zucker
1/2 TL Zimt
1/2 TL gemahlene Gewürznelken
Zitronenschale
200 g Honig
2 Eier
5 EL Milch
125 g Butter
125 g geriebene Haselnüsse

Den Honig bei schwacher Hitze schmelzen lassen. Etwas abkühlen lassen und mit allen anderen Zutaten vermengen. Den Teig einen Tag ausruhen lassen. Dann Kekse ausstechen. Eventuell mit Nüssen verziehen. Mit einem Gemisch aus Ei undilch bepinseln und bei 180°C ca. 12-15 Minuten backen.

Mit verschiedenen Nüssen dekorieren und mit einem Ei und etwas Milch bepinseln, um den Keksen ein satiniertes Aussehen zu verleihen.
Beim Verlassen des Ofens werden die Kekse sehr hart, um dann bis zu Weihnachten wieder weich zu werden.

Auskühlen lassen und dann bis Weihnachten in einer Metallschüssel kühl aufbewahren. 2 Wochen vor Weihnachten Apfelspalten und/oder Clementinenschalen auf einem Stück Backpapier in die Dose hinzufügen damit die Kekse auch wirklich bis Weihnachten weich werden. Apfelschalten bitte alle 2 Tage auswechseln damit sie nicht schimmeln.

Falls Ihnen dieser Post gefallen hat abonnieren Sie den Blog für mehr Rezepte.

6 Kommentare zu „Schlesische Pfefferkuchen

  1. Hallo Caroline,
    vielen Dank für das Rezept. Pfefferkuchen habe ich noch nie ausprobiert
    .
    Deine Pfefferkuchen schauen so verlockend aus, dass ich sie nun unbedingt ausprobieren möchte.

    Eine Frage habe ich zuvor noch. Meinst Du mit Schokoladenpulver Puddingpulver (Schokolade) und wieviel von der geriebenen Zitronenschale kommt in das Rezept?

    Liebe Grüße und eine schöne Woche,
    Stefanie

    1. Hallo liebe Stefanie. nein mit Schokoladenpulver meine ich Backkakao. Manchmal reibe ich Schokolade auch einfach. Für die Zitronenschale nimm ruhig die Schale von einer gesamten Zitrone. Kann nur gut sein und ich mache es auch. Ich hoffe es wird dir genauso gut wie uns schmecken. Lass es mich wissen. Ich freue mich immer über Rückmeldung . Alles Liebe aus London Caro

  2. Liebe Caro,
    vielen Dank für Deine rasche Antwort. Der Teig wartet nun im Kühlschrank auf uns 😉.
    Liebe Grüße, Stefanie

Kommentar verfassen